Donnerstag, 14. September 2017
Grant Hart from Poppenbüttel
Meine Eltern bauten in den 70/80er Jahren ein Haus. In Hamburg-Poppenbüttel. Damals ein Dorf in einer Stadt. Kein Schick. Wenig Leben. Gummistiefel und 15 Minuten strammer Fussweg zum Bus. Danach eine 45-minütige Bahnfahrt zur Mundsburg. Meine damalige Schule. "Schulkameraden" wohnten nicht auf einem Dorf. Die einzige Begleitung in die "Stadt": mein Sony-Walkman und zig Kassetten. "Diverse" stand meistens drauf.

1986 hieß das Docks noch "Knopfs Music Hall". Auf das in der Halle stattfindende Konzert freute ich mich schon seit wenigstens drei Jahren: Hüsker Dü spielten Warehouse & Stories. Und alle meine Lieder, die ich jahrelang während der endlosen Bus- und Bahnfahrten gehört hatte. Mit den Kopfhörer auf den Ohren tötete ich alle. Führte Kriege. Fühlte mich am Ende und küsste die schönsten Frauen. Das Konzert war Ekstase. Für mich. Ein Jahr später lösten sich Hüsker Dü auf.

2010 schrieb ich eine Mail an Grant Hart, wann er wieder auf Tour kommen würde. Zwei Jahre später war es soweit. Eine handvoll Zuhörer kamen ins Konzert. Sehr beschaulich. Grant Hart sah lausig aus. Nach dem Konzert stellte ich mich vor. Er kannte meinen Namen - oder tat zumindest so - und erzählte tatsächlich sehr viel. Von vielen Plänen für die Zukunft. Und über Bücher. Am Ende half ich ihm noch einen Verstärker ins Hotel zu tragen. Ein trauriger Rockstar, der aber mit seiner Rolle irgendwie sehr zufrieden war. Ein paar Mal schickte ich eine Mail, ein paar Mal wurde geantwortet. Eher lustlos.

2015 schrieb er mich mit Namen - oder tat zumindest so - in einer E-Mail an. Versalien. Capslock permanent an. In einem Plauderton erzählte er von neuer Musik. Einem neuen Album. Einer Tour. Großartige Pläne. Verrückter Typ, dachte ich. Es folgten Mails mit Bildern von Hunden. Oder seinem Auto, einem Benz-Kombi. "Great car", hieß es. Ich war wieder in Ekstase. Witzig, dass der schreibt.

Mal kamen mehr Nachrichten. Manchmal gar nichts. Ich antwortete immer brav und vergaß dann und wann auch mal, dass eine Antwort aussteht. Die letzte Mail kam tatsächlich Weihnachten 2016: "Happy X-Mas to Poppenbuettel", den Ort habe ich 2012 erwähnt. Nicht in einer Mail. Im Gespräch nach dem Konzert. Warum hat der sich das gemerkt?!

Ich wohne da schon lange nicht mehr. Es folgten 15 Jahre St-Georg, danach Lüneburg. Hüsker Dü begleitete mich immer. Auch das völlig zerschossene Tour-Shirt trage ich ich immer noch und wurde immer wieder darauf angesprochen. Grant Hart ist gestern morgen an Krebs gestorben. Godspeed, boy who lives on heaven hill - yeah!

Permalink

 


Samstag, 12. November 2016
Samstage. Kalte.
Ja, nee ... - zu spät geboren bin ich nicht. Eher so mittendrin. Zur richtigen Zeit eben. Meine(r) Zeit. Fällt mir immer dann ein, wenn ich wieder die CD-Sammlung sortiere, die Platten neu "verschlagworte" und mich um die kümmerlichen Reste der einst grandiosen Mix-Tapes, Mix-Mini-Discs und selbstgebrannten CDs kümmere.

Dann fallen mir mitunter groteske Sachen in die Hände. Alien Sexfied - Ale Sexfeind war der von den Goldenen Zitronen oder? - zum Beispiel. Seit wenigstens 20 Jahren nicht mehr gehört. The Mission - waren am Freitag vor zwei Wochen in HH - auch irgendwo in den Katakomben verscharrt gewesen. Und dann eine Platte, die habe ich noch nie gehört. Komische Sache, das. Alter Schinken, denkt man.

Roger Waters Amused To Death - ja, hör auf. Die Ersten winken ab. Mach mit den anderen Sachen weiter: TMTCH, Pixies, Ledernacken und so einen Kram. Nee, ich höre die gerade die ganze Zeit und bin völlig baff. Ich bin zwar irgendwie alt geworden und Roger Waters war nie so wirklich mein Ding. Auch die ganze Pink Floyd Sache nicht, aber jetzt habe ich die doch rausgeholt, abgestaubt, gewaschen und aufgelegt.

Tolle Scheibe, nach wie vor. Doch nicht zu spät gewesen.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Freitag, 11. November 2016
fiio x3 - ein Sonderangebot. Es hat mich dann doch schwach werden lassen und mir nun einen "lossless audio player" beschert. Sicher: Mein alter Sansa Clip aus den frühen 2000er hätte auch noch gereicht, aber die Ohren sind gereift. Meine ich. ;-)

Hüsker Düs "Flip Your Wig" klingt als "hires"-Aufnahme genau so schlimm wie auf der großen Anlage. Aber direkt über und in die Ohren dann doch großartig. Ansonsten habe ich nur "DJ Shadow - Endtroducing" als HiRes-Aufnahme. Keine Ahnung, woher ich die habe. Als Vinyl-Ausgabe habe ich die schon immer besessen.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Donnerstag, 12. März 2015


Postmann bringt Gutes ...

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Sonntag, 22. Februar 2015
Unverhofft komt oft


Am Ende doch zu einem Thorens gekommen.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Montag, 8. Dezember 2014
"Zitate, endlose Anfänge, Wiederholungen" - so ganz schließe ich mich dem gros der Kritiken nicht an. Möglicherweise mag ich es einfach nur gerne hören. Keine politischen Botschaften, wenig Extravaganz, kein Tüddelüt, kein Gesang.

Pink Floyd

Vinyl: Pink Floyd - Endless River

Permalink (4 Kommentare)   Kommentieren

 


Samstag, 18. Januar 2014
Monster Magnet - Februar


19. Februar, Markthalle Hamburg. Zeit, die Ohren wieder richtig an den Schädel zu kleben.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Sonntag, 27. Oktober 2013
I've only just begun on you Lou ...



I've only just begun on you Lou ...

Aged 13 you came into my life and have been part of my life ever since.Some of the coolest most iconic songs came from you, Lou. You showed me a different view on the world, one of those essentials to my personal and aesthetic levels. No one made such a huge impact on my live - just like a perfect day, Lou. It made me forget myself, i thought i was someone else, someone good.


"Cause, you know some day, man, you gotta stand up straight Unless you're gonna fall Then you're gonna die."

Thank you for the beautiful and magical times i spent through your music, Lou.Thank you for being here.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Freitag, 10. Mai 2013
Benefiz for "Strummerville"


17 Euro! Hingehen!

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Dienstag, 11. Dezember 2012
Ausweitung der Soul-Zone
Verhalten des Jahrhunderts: Ein Mann mailt eine amerikanische Sängerin an, um ihr mitzuteilen, dass Kinder ihre Lieder nachsingen. Die Künstlerin meldet sich zurück, ist total erfreut darüber, und schreibt:

Wow!!!! We should do a skype convo with me and ur class -as a surprise to the girls! You are in Lueneburg? That's in europe correct?



Gesagt, getan: RES unterhält sich, die Klassen denglischt zurück und Ende wird gemeinsam via Skype gesungen. Perfekt. Black. Girls. Rock. So true.

Die Mädels sind hin und weg: "Viel besser als DSDS. Können Sie das auch mit Tina Turner machen?"

Klar ;-)

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren